WEIN-WIND-MEER -
Laden, Café-Bar, Galerie, Weinbistro in der Altstadt
 

 

 

home

über uns

gastro "lichtblick"

laden

kontakt

 

 

 
Veranstaltung des Kunstvereins Markgröningen e.V.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
Einladung zur Vernissage

Dienstag, 10. Juli 2012 um 19.00 Uhr

Wein-Wind-Meer "Lichtblick"
Wettegasse 7, Markgröningen


Artur Lutz de Bré & Peter Götz (Pedro)

 
In Markgröningen wird am 10. Juli 2012 im Rahmen des Kunst- und Kulturtreff ein künstlerischer Leckerbissen gezeigt: Die faszinierenden Bilder von Artur Lutz de Bré, des Freiberger Malers des Lichts, bilden das Schwerpunktthema der Ausstellung, ergänzt mit Zeichnungen des Markgröningers Peter Götz (Pedro).

Lutz de Bré malte keine Blumen, Landschaften oder Stilleben, weder Menschen noch Tiere, weder himmlische Heerscharen noch irdische Gegebenheiten. Und dennoch sieht man in seinen Bildern Göttliches und Irdisches, und das Leben und die Liebe finden sich in einer besonderen Gestalt wieder: in überwältigenden Farben und in strahlendem Licht.

Lutz de Bré wurde 1908 in Stuttgart geboren, hat Innenarchitektur, Grafik und Kunstgeschichte studiert, als Designer Erfolge erzielt und sich in Freiberg ab 1970 als freischaffender Künstler niedergelassen. Er ist 2001 gestorben, bis zuletzt, als über 90jähriger, immer noch malend.

Die Kunst von Lutz de Bré ist keiner Stilrichtung zuzuordnen, weder abstrakt noch gegenständlich, es ist eine Meditation in Farbe und führt den Betrachter in kosmische Dimensionen.

Bei der Ausstellung werden einige Werke aus privaten Beständen gezeigt sowie aus dem Nachlass, verwaltet vom Freiberger Freundeskreis. Diese Bilder sind jetzt auch wieder käuflich zu erwerben.

An humorvollen und hintergründigen Zeichnungen von Peter Götz, Künstlername Pedro, ausgeführt mit Tusche, Farbstift und anderen Medien, können Liebhaber dieses Genres sich zusätzlich erfreuen. Unter www.die-zeichnung.de können sich Neugierige schon vorher eine Kostprobe holen.

Wir freuen uns über ihren Besuch. Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 4. August 2012.